Einfordern des Witwenviertels

Der/die verwitwete Ehepartner/in bzw. die Person, die mit dem/der Verstorbenen in einer stabilen Partnerbeziehung zusammengelebt hat und seinen/ihren Grundbedarf aufgrund unzureichender eigener Güter wirtschaftlich nicht decken kann und die außerdem durch die Erbschaft und/oder nach Abrechnung der ehelichen Güter nicht über hinreichende Mittel verfügt, kann vom Erben die notwendige Summe einfordern. Das diesbezügliche Maximum beträgt ein Viertel der Güter des Nachlasses, (Aktiva nach Abzug der Schulden).

Hierbei ist der Begriff „den Grundbedarf decken“ unter Beachtung einiger Faktoren zu bestimmen und zu deuten: Lebensstandard der verwitweten Person zu Lebzeiten des/der Verstorbenen, Güter im Nachlass, Lebensalter, Gesundheitszustand, eventuelle bezogene Löhne oder Renten, vorhersehbare wirtschaftlichen Aussichten und andere Gesichtspunkte

Die Prozessabteilung von Gabarró Advocats –Herències- untersucht die Erfolgsaussichten einer gerichtlichen Einforderung des Witwenviertels, verteidigt den/die Witwe/r in einem solchen Prozess, und verteidigt ebenso zur Abgabe dieses Viertels beklagte Erben.

Mehr Dienstleistungen

Testamente

Es geht darum, ein gutes Testament zu erstellen, nicht irgendein Testament.

Erhalt von Dokumenten

Die strikt notwendigen Dokumente zur Abwicklung einer Erbschaft

Todesfall ohne Testament

Wenn kein Testament vorliegt, bestimmt das Gesetz die Erben

Der Pflichtteil

Wie hoch ist der Pflichtteil und wie und wann ist er zu zahlen? Ist Enterbung möglich?

Verwaltung geerbter Güter

Eine angemessene Verwaltung von Erbgütern ist unverzichtbar

Vorsorgliche notarielle Dokumente

Als Ergänzung eines Verfahrens zur Änderung der Rechtsfähigkeit

Gerichtsverfahren zur Änderung der Rechtsfähigkeit (Entmündigungen)

Wenn ein Gerichtsverfahren zur Entmündigung unvermeidlich ist