Nachlassverteilung

Ein Gerichtsverfahren löst die Nachlassverteilung, wenn die Erben kein Einvernehmen erzielen.

Falls die Erben keine Übereinkunft über die Aufteilung des Erbguts erzielen, ist ein Gerichtsverfahren zur Nachlassverteilung erforderlich. Bei der Einleitung eines derartigen Verfahrens beim Amtsgericht am letzten Wohnsitz des Klägers lässt sich diesbezüglich ein/e Verwalter/in beantragen. Zusammengefasst beinhaltet ein Verfahren dieser Art folgende Phasen:

  • Erstellen eines Nachlassinventars (Nachlassverzeichnisses)

Nicht immer besteht Einvernehmen über alle zu einem Nachlass gehörenden Güter und Anrechte, so unter anderem bei fiktiven Kaufverträgen oder beim Vermächtnis von Gütern, die nicht zum Eigentum des Erlassers zählen (in Spanien ein legado de cosa ajena).

Falls kein Einvernehmen besteht, erfolgt ein Prozess, aus dem ein gerichtliches Urteil hervorgeht, gegen das sich Berufung beim Provinzgericht einlegen lässt. Auch das Einlegen eines Rechtsmittels (Kassationsbeschwerde) beim Obersten Gericht von Katalonien ist möglich, sofern die diesbezüglichen Anforderungen erfüllt sind.

  • Ernennung von Sachverständigen

Das Gericht ernennt unabhängige Sachverständige, welche die Güter und Rechte des Erbes bewerten.

  • Ernennung eines Testamentsvollstreckers

Ein vom Gericht ernannter Testamentsvollstrecker verfasst das Dokument über die Nachlassverteilung und stellt Pakete aus Gütern vergleichbarer Eigenschaften zusammen. Dabei versucht er, unteilbare Güter unter Vermeidung gemeinsamen Besitzes an je eine Person zuzuteilen, und legt nötigenfalls diesbezügliche Kompensationen fest.

  • Der Richter hat die Befugnis, dieses Aufteilungsdokument anzunehmen oder abzulehnen, doch seine Entscheidung lässt sich anfechten. 

In diesem Szenario sind die Kosten und der Zeitbedarf höher als bei Verhandlungen. Jedoch eröffnet der gerichtliche Weg in bestimmten Fällen die Lösung und den Ausweg aus mitunter unhaltbaren Situationen hinsichtlich der Nachlassverwaltung und der Beziehungen zwischen den Erben. 

Gabarró Advocats -Herències- verfügt über eine auf Gerichtsverfahren in Erbschaftssachen spezialisierte Abteilung. So vertreten wir Ihre Interessen in allen gerichtlichen Instanzen, auch bis hin zum Obersten Gericht von Katalonien.

Mehr Dienstleistungen

Testamente

Es geht darum, ein gutes Testament zu erstellen, nicht irgendein Testament.

Erhalt von Dokumenten

Die strikt notwendigen Dokumente zur Abwicklung einer Erbschaft

Todesfall ohne Testament

Wenn kein Testament vorliegt, bestimmt das Gesetz die Erben

Der Pflichtteil

Wie hoch ist der Pflichtteil und wie und wann ist er zu zahlen? Ist Enterbung möglich?

Verwaltung geerbter Güter

Eine angemessene Verwaltung von Erbgütern ist unverzichtbar

Vorsorgliche notarielle Dokumente

Als Ergänzung eines Verfahrens zur Änderung der Rechtsfähigkeit

Gerichtsverfahren zur Änderung der Rechtsfähigkeit (Entmündigungen)

Wenn ein Gerichtsverfahren zur Entmündigung unvermeidlich ist